©clk_fotografie | zur Startseite ©clk_fotografie
 

Vereinschronik

1925 - 1990

 

Die Wiege des ländlichen Reitsports in Wiesbaden und Umgebung stand in der damals noch selbständigen 2896 Einwohner zählenden Gemeinde Erbenheim. Hier wurde 1925 der erste Pferdesportverein innerhalb des Land- und Stadtkreises Wiesbaden unter dem Namen Reit- und Fahrverein Wiesbaden-Erbenheim aus der Taufe gehoben. Pferdesport wird jedoch seit nahezu 90 Jahren in Erbenheim betrieben. Das Interesse an diesem edlen Sport wurde insbesondere durch den Bau der Pferderennbahn auf dem heutigen Flugplatz- gelände geweckt. Die Landwirte des Ortes - von jeher passionierte Pferdezüchter - fingen nunmehr an, eigenes Vollblut zu züchten und an Rennen teilnehmen zu lassen.

 

Der erste Weltkrieg bracht den Pferdesport auch in Erbenheim gänzlich zum Erliegen und nach dessen Ende nahm die französische Besatzungsmacht Besitz von der Pferderennbahn und veranstaltete ihrerseits Pferderennen und Schaureiten. In dieser Zeit kamen die sogenannten Bauernrennen in Mode. Ein Höhepunkt dieser Veranstaltungen bildete das große Erbenheimer Bauernfest, das auch der eigentliche Anstoß zur späteren Gründung des Reit- und Fahrvereins WI-Erbenheim gab. Vorläufer des heutigen Jubelvereins war die "Reiter- Gruppe Erbenheim", aus der auf Initiative des Kammerpräsidenten Erasmus Merten und des Geschäftsführers der Erbenheimer Bauernschaft Heinrich Stautzenberger dann im Jahre 1925 der Reit- und Fahrverein WI-Erbenheim unter dem Vorsitz von Franz Fischer gegründet wurde. In kurzer Zeit hatte sich eine stattliche Anzahl an jungen Reitern gefunden, die den Verein auf Turnieren vertraten. Im Jahr 1933 wurden auf Veranlassung der NS-Regierung sämtliche Reitvereine als selbständige Vereinigungen aufgelöst. Damit kam der ländliche Pferdesport zum zweiten Male gänzlich zum Erliegen.

 

Im Jahr 1948 wurde der Verein unter dem Vorsitz von Heinrich Stautzenberger wieder zum Leben erweckt und bereits im Oktober dieses Jahres fand ein Reitturnier auf einem provisorisch hergerichteten Platz statt. Schon bald darauf konnte ein neuer Reitplatz am Wasserwerk bezogen werden. Der langjährige 2. Vorsitzende Hermann Steiger stellte das Grundstück zur Verfügung.


Anfang der 50er Jahre erlebte der Verein einen enormen Aufschwung mit mehreren Abteilungen sowie einer starken Jugendgruppe. Doch schon einige Jahre später mit dem Einzug der Mechanisierung in die landwirtschaftlichen Betriebe ging der Pferdebestand rapide zurück. Die ständig steigenden Anforderungen auf den Turnieren und die aufgrund der günstigen wirtschaftlichen Entwicklung schnell wachsende Zahl der nicht ländlichen Konkurrenten verminderte die Erfolgschancen der meist schweren und weniger trainierten Pferde der ländlichen Reiter so stark, daß mancher den Spaß an der Reiterei verlor und die Zahl der Aktiven auch in Erbenheim stark zurückging.


Am 18. April 1956 starb plötzlich der langjährige Vorsitzende des Vereins Heinrich Stautzenberger, der sich um die ganze heimische Reiterei hoch verdient gemacht hatte.Es fehlte an passioniertem Reiternachwuchs, der Reitplatz am Wasserwerk wurde im Zuge der Flurbereinigung gekündigt, so dass für den Erbenheimer Reitverein ein Tiefpunkt erreicht war.

 

Erst 1963 unter dem Vorsitz von Reinhard Meyer und durch die Initiative von Erich Wintermeyer konnte wieder eine Jugendgruppe mit Reitsportbegeisterten gebildet werden. Weiteren Auftrieb gab die Bereitstellung eines neuen Reit- und Turnierplatzes innerhalb des Erbenheimer Sportgeländes an der damaligen Igstadter Straße durch die Stadt Wiesbaden im Jahr 1965. Herr Rex übernahm als Reitlehrer in enger Zusammenarbeit mit dem seit Frühjahr 1964 amtierenden 1. Vorsitzenden Hans-Eberhard Schneider die Förderung der Aktiven und die Ausbildung der Jugendgruppe.

 

Seit 1967 veranstaltet der Reit- und Fahrverein Erbenheim fast alljährlich im Frühjahr gut besetzte Turniere auf einer Anlage, die jedes Jahr etwas attraktiver wurde. Ab dem Jahr 1968 steht Erich Wintermeyer als tatkräftiger Vorsitzender an der Spitze des Vereins. Unter seiner Führung wird im Jahr 1971 eine Unterstellhalle, im Jahr 1974 ein Richterturm und ein Toilettenhäuschen erstellt. Ein eigenes Voltigierpferd und die Gründung einer Voltigiergruppe unter der Leitung von Jost Hirschberg erfolgte im Jahre 1970, später wurde die Voltigruppe durch Frau Elke Stenzhorn weitergeführt.

 

1973 wurde letztmals die Kreismeisterschaft in Erbenheim durchgeführt. Auch fand in diesem Jahr zum letzten Male im Wäschbachtal eine Fuchsschwanzjagd statt.

 

Von 1976 bis 1985 wurde der Verein von Hans-Eberhard Schneider geführt. In dieser Zeit wurde unter dem starken Einwirken des damaligen 2. Vorsitzenden Alfred Hofmann und des 1. Kassierers Karl Eufinger ein eigener Strom- und Wasseranschluß gelegt sowie eine Erweiterung des Reitplatzes in Richtung Bolzplatz durchgeführt. Alfred Hofmann übernahm 1986 10 Jahre lang den Vorsitz des Vereins.

 

Durch das Engagement des gesamten Vorstandes, der ab dem Jahr 1989 nur noch aus überwiegend jüngeren Mitgliedern bestand, gelang es dem Verein, das letzte I-Tüpfelchen der Vereinsanlage zu planen und in die Tat umzusetzen: Der Bau einer eigenen Reithalle im Jahr 1991. Die Zahl der aktiven Reiter war in den letzten Jahren nicht gerade berauschend, denn mit einem Training nur im Sommer und bei guten Witterungsverhältnissen konnte man bei dem Konkurrenzkampf auf den Turnieren nur sehr schwer mithalten.

1991 - Heute

 

Trotz Skepsis und Bedenken einiger älterer Mitglieder setzte sich der junge Vorstand durch und nach nur 3 Monaten Bauzeit mit viel Eigenarbeit konnte bereits am Maiturnier 1991 bei starken Regenfällen unter Dach abgeritten werden. Um die Finanzierung der Reithalle nicht über Jahre hinzuziehen, wurden sämtliche Möglichkeiten, um Geld zu verdienen, wahrgenommen. So wurde nach der Idee von Stefan Schumacher, Frank Hofmann und Michael Hasselbach im Jahr 1990 die erste Beach-Party ins Leben gerufen. Unter wochenlangen Vor- und Nachbereitungen des gesamten Vorstandes und zahlreicher Helferinnen und Helfer entwickelte sich die Party zu einem festen Bestandteil der Erbenheimer Veranstaltungen, bis im Jahre 1995 das Ordnungsamt der Landeshauptstadt Wiesbaden die Veranstaltung um 22.00 Uhr abbrach und auch in Zukunft nicht länger als 22.00 Uhr genehmigen wollte.

 

Jedoch das Ziel wurde erreicht und die Reithalle war bezahlt, weitere Investitionen waren unter ständig steigenden Mitgliederzahlen möglich. Allein von 1992 bis 2000 haben sich die Mitglieder mehr als verdoppelt, die aktiven Kinder und Jugendlichen sogar verdreifacht, so daß im Jahr 2000 der Verein fast 400 Mitglieder zählt.

 

Im Jahr 1993 entschloß sich der Verein, die vorhandene Unterstellhalle abzureißen und durch eine massive Bewirtschaftungshalle mit Keller und WC-Anlage zu ersetzen. Bereits am Reitturnier 1994 waren Keller und Bewirtschaftungshalle nach nur 3 Monaten Bauzeit voll funktionsfähig, die WC-Anlagen wurde im Jahr 1995 fertiggestellt.

 

Eine Voltigiergruppe wurde im Jahr 1994 wieder in Leben gerufen, anfangs mit geliehenen Pferden. Bei steigender Nachfrage wurde im Jahr 1996 unter dem neuen Vorsitzenden Dieter Merten wieder ein eigenes Pferd gekauft und als Voltigierpferd ausgebildet. Bis heute existieren 5 Voltigiergruppen mit ca. 50 Kindern und Jugendlichen, die den Verein mittlerweile erfolgreich auf Turnieren vertreten.

 

Eine voll elektronisch gesteuerte Beregnungsanlage für alle Plätze unter Nutzung von Regenwasser wurde im Jahr 1996 installiert. Abreiteplätze und Dressurplätze wurden in 1998 vor dem Turnier komplett mit Unterboden, Tretbelag, Bande und Bepflanzung erneuert. Nachdem vor den 1999er Reitturnieren auch der Springplatz mit neuem Belag versehen wurde, entschloß sich der Vorstand, erstmals ein Springen der schweren Klasse in Erbenheim durchzuführen und der Erfolg war größer als erwartet.

 

Im Jahr 2000 feierte der Reit- und Fahrverein sein 75-jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass führte er nicht nur im Juli ein zusätzliches Turnier in Form der Kreismeisterschaften des KRB Wiesbaden-Main-Taunus in Dressur und Springen durch. Am Freitagabend fand unter der Schirmherrschaft von Herrn Oberbürgermeister Hildebrand Diehl auch ein Festakt auf dem Reitplatz statt. Hier wurde den Gästen ein vielfältiges Programm geboten.

 

Während des Sektempfangs in der Reithalle konnten sie die Bilderausstellung aus der Geschichte des Vereins betrachten. Einige Programmpunkte des Abends waren ein Pas de deux, die Voltigiervorführung der vereinseigenen Gruppen, eine Kinder- steckenpferdquadrille, Dressurdarbietungen von Kaltblütern und Andalusiern sowie die Ehrung langjähriger Mitglieder durch den springenden Kellner (Markus Bürger) und den 1. Vorsitzenden. Als Höhepunkt des Abends zeigte die nostalgische Voltigiergruppe, was sie vor 30 Jahren gelernt hatte. Als "Men in black" hinterließen Wilfried Steiger, Bernd Quint, Dieter Merten, Kurt Reinemer, Frank Hofmann, Britta Hirschberg und Markus Bürger einen super guten Eindruck. Durch das Programm führte Stephan Beyer.

 

Im Jahre 2001 wurden erstmals Dressurprüfungen bis zur Klasse S ausgeschrieben.

 

In 2003 wurde die Springplatzbande erneuert und ein Traktor gekauft. Die Mannschaft des RuFV Erbenheim wurde erstmals Sieger des komb. Mannschaftswettkampfs Hessen-Nassau in Oberursel-Bommersheim und konnte als Preis einen Sprung mit nach Hause nehmen. Außerdem belegte der RuFV Erbenheim in der Vereinswertung des Wiesbadener Reiterlebens Platz 1. Zu diesem Anlass wurde die Ehrung der erfolgreichsten Wiesbadener Reiter von 2003 im Februar 2004 in der Halle des RuFV vorgenommen. Eine gelungene Playbackshow rundete den Abend ab.

 

Im Jahr 2004 wurde die D-Gruppe unter Leitung ihrer Trainerinnen Jessica und Annika Blieke Kreismeister im Voltigieren. Aus Krankheitsgründen musste in 2004 das Voltigierpferd verkauft werden. Der Voltigiersport wird aber mit ca. 30 Kindern in drei Gruppen weiter verfolgt. Hierfür stehen Privatpferde zur Verfügung. Im Herbst 2004 entschloss sich der Vorstand, die Reithalle auf 20 m 60 m zu erweitern. Baubeginn war im Dezember. Mit viel Arbeitseinsatz der Mitglieder waren die Halle sowie der seitliche Anbau rasch fertig und im Februar 2005 konnte die neue Reitfläche wieder benutzt werden. Die Wiesbadener Reiterehrung für 2004 fand abermals im Februar 2005 in Erbenheim statt. Das erste Voltigierturnier im

 

Mai 2005 in Erbenheim war eine gelungene Veranstaltung. Mit über 100 aktiven Reiterinnen, Reitern, Fahrer und Voltigierern bieten wir hoffentlich Allen auch in Zukunft die Möglichkeit, diesen schönen Sport mit dem Partner Pferd mit Freude durchführen zu können.