Der innovative Reitvereinx
xHome schloenne-design

 Stand 01.01.2019

 

Bahnregeln

 

         Beim Betreten  oder Verlassen der Reitbahn vergewissert

         man sich mit dem Ruf „Tür frei“ und durch Abwarten

         der Antwort „Tür ist frei“, daß die Tür gefahrlos geöffnet

         werden kann.

 

         Auf- und Absitzen sowie Halten zum Nachgurten etc.

         erfolgt stets in der Mitte eines Zirkels.

 

              Auf allen Reit-, Spring- und Dressurplätzen sowie in der Reithalle gilt.

         erfolgt stets in der Mitte eines Zirkels.

         Es ist von anderen Pferden immer ein ausreichender
    Sicherheitsabstand nach vorne bzw. Zwischenraum zur

         Seite von mindestens 2,50 m zu halten.

 

        Schrittreitende oder pausierende Reiter lassen trabenden

         oder galoppierenden Reitern den Hufschlag frei. Es sollte

         erst auf dem 2. Hufschlag zum Schritt oder Halten

         durchpariert werden.

 

         Grundsätzlich hat Vorfahrt, wer auf der linken Hand reitet.

         Um ein ungestörtes Reiten zu ermöglichen, sollen nicht mehr
     als 2 Reitlehrer gleichzeitig Unterricht geben.
     Wir bitten um Absprache untereinander.

    

             Longieren von Pferden in der Reithalle ist nur gestattet,

     wenn sich nicht mehr als 3 Reiter in der Halle befinden.

     Wenn keine Reiter in der Bahn sind, darf auf zwei Zirkeln

     longiert werden.  Möglichst die Zirkellinie nach oben und unten
     verschieben, damit sich der Boden nicht aufwühlt.       
     Sollte dies doch geschehen, sind die tiefen Spuren mit dem Rechen wieder zu glätten.

 

     Solange nur ein Voltigierpferd longiert wird, ist die andere Hälfte der Reithalle für Reiter bzw.
     Longierer nutzbar. Der Voltigierunterricht darf allerdings nicht gestört werden.

     Nach dem Voltigierunterricht ist der Longierzirkel von den Voltigierkindern zu glätten.

     Longieren auf den Außenplätzen ist nicht gestattet.

 

        Springen ist möglich in den im Hallennutzungsplan angegebenen Zeiten „bevorzugt Springen“
     bzw. „Springstunde“. Außerhalb dieser Zeiten ist Springen nur möglich, wenn andere
     Reiter/Longierer gefragt werden und diese damit einverstanden sind. Vor Anreiten eines
     Sprunges/Parcours ist laut und deutlich "Sprung/Parcours frei" zu rufen.

         
          Die Sprünge müssen nach Benutzung wieder weggeräumt 
werden, damit

  •          der Boden abgezogen werden kann

  •          Hufschlagfiguren geritten werden können

  •          Der Longierer nicht auf einer Stelle stehen bleiben muss.

          Während des Voltigierunterrichts ist kein Springen erlaubt. 

 

        Freies Laufenlassen in der Reithalle und auf den Außenplätzen

    ist aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt.
   
    

        Die Pferdeäpfel sind vom Reithallenboden in den dafür vorgesehenen grünen Behälter zu entsorgen.

       Aus Sicherheitsgründen besteht auf dem Springplatz ein Nutzungsverbot von Headset und/oder Kopfhörer.



Auch in der Reitanlage gelten Sicherheits- und Höflichkeitsregeln:

 

  •          Rücksicht, Vorsicht, Nachsicht

  •          Rücksicht nehmen auf junge Pferde und unerfahrene Reiter.